THD® Doppler-Methode - THDLAB - DE

  • THD® Doppler: Indikationen
  • THD® Doppler: chirurgisches Verfahren
  • THD® Doppler: Ergebnisse und Nutzen
  • THD® Doppler: Anerkennung und klinische Evidenzen

THD® Doppler: Indikationen

Klinischen Evidenzen und zahlreichen wissenschaftlichen Veröffentlichungen zufolge ist die THD®-Doppler-Methode für die Chirurgie aller Grade der Hämorrhoidalpathologie indiziert. 1, 2,3

Das Verfahren hat sich bei allen Graden der Hämorrhoidalerkrankung, die nicht auf konservative und ambulante Behandlungen ansprechen, als wirksam und sicher erwiesen. Abhängig von den Symptomen und dem Grad der Pathologie wird der Chirurg bewerten, ob er eine Ligatur der Hämorrhoidenarterie oder eine Dearterialisierung mit Mukopexie durchführen wird.

Bibliographie:

  1. Transanal hemorrhoidal dearterialization (THD) for hemorrhoidal disease: a single-center study on 1000 consecutive cases and a review of the literature, Ratto C. et al, Tech Coloproct. (2017) 21: 953-962
  2. Distal Doppler-guided transanal hemorrhoidal dearterialization with mucopexy versus conventional hemorrhoidectomy for grade III and IV hemorrhoids: postoperative morbidity and long-term outcomes, Trenti L., Biondo S. et al, Tech Coloproctol. 2017 May;
  3. Hemorrhoidal dearterialization with mucopexy versus hemorrhoidectomy: 3-year follow-up assessment of a randomized controlled trial, Denoya P. et al, Tech Coloproct (2014) 18: 1081-1085
Zum Seitenanfang

THD® Doppler: chirurgisches Verfahren

Die THD® Doppler-Methode ist das Ergebnis modernster Technologien und der ständigen Forschung im medizinisch-wissenschaftlichen Bereich. Der chirurgische THD® Doppler-Eingriff ermöglicht die wirksame Behandlung der Ursachen der Hämorrhoidalpathologie und behebt deren Symptome.

Die THD® Doppler-Methode bzw. transanale Hämorrhoidalarterien-Verödung ist ein chirurgisches Verfahren zur Behandlung sowohl des arteriellen Hyperflusses als auch des Hämorrhoidalprolaps. Die Hämorrhoidalerkrankung ist in der Tat mit einer Hypertonie des hämorrhoidalen Plexus (Gefäßkomponente) und einer Degeneration des Bindegewebes (mechanische Komponente) verbunden. Sowohl die Gefäßkomponente als auch die mechanische Komponente können mit den charakteristischen Symptomen der Hämorrhoidalpathologie in Verbindung gebracht werden: Blutungen und Prolaps.

Ziel des THD®-Doppler-Verfahrens ist es, auf die Ursachen der Hämorroidalerkrankung einzuwirken, um so die damit verbundenen Symptome zu beseitigen. Aus diesem Grund beinhaltet die THD® Doppler-Methode sowohl die Dearterialisierung als auch die Mukopexie.

Die transanale Hämorrhoidalarterien-Verödung ermöglicht es, die arterielle Blutversorgung der Hämorrhoiden zu reduzieren, indem die Endäste der oberen Rektalarterie mit der ultraschallgeführten Doppler-Methode reduziert werden. Ziel der Mukopexie ist es, das prolabierte Gewebe in seiner ursprünglichen anatomischen Position zu positionieren, indem das Bindegewebe durch die Narbenreaktion unterstützt wird.

Eingriff

 

Während des Eingriffs erweitert der Chirurg mit Hilfe einer chirurgischen Pinzette vorsichtig den Anus und führt das Proktoskop bis tief in den Analkanal ein. Danach wird das Proktoskop zurückgezogen und nach distal gedreht, um das maximale Dopplersignal zu identifizieren, das sich normalerweise direkt über der anorektalen Verbindung befindet, wo die Arterie oberflächlicher und der Blutfluss größer ist. Diese Stelle ist am besten geeignet, um den starken Blutfluss durch eine Dearterialisierung wirksam zu reduzieren. Einmal identifiziert, markiert der Chirurg mit einem Elektroskalpell oder einem dermographischen Stift den maximalen Markierungspunkt (Marker Point).

Der Chirurg führt das Proktoskop dann wieder vollständig in den Analkanal ein und legt eine Sicherungsnaht mit der Z-Naht als Nahtanker an (Abb. 8 knot).

Der Chirurg öffnet vorsichtig den ausziehbaren Teil des Proktoskops, damit die Schleimhaut in das Proktoskop eindringen kann, und legt eine fortlaufende Naht an, die in jedem Fall über der anorektalen Verbindung bleibt, mit darauf befindlichem Markierungspunkt. Auf diese Weise wird der Eingriff in einem Bereich mit wenigen Nervenenden durchgeführt, wodurch die postoperativen Schmerzen deutlich reduziert werden können.

Beim Schließen des Knotens wird das prolabierte Gewebe nach innen geführt, um den ursprünglichen anatomischen Zustand wiederherzustellen. Die Wundheilung und die Mukopexie-induzierte Fibrose helfen, das Gewebe dauerhaft an der darunterliegenden Rektalwand zu fixieren. Der Chirurg entfernt dann das Proktoskop, wobei er darauf achtet, dass die Mukopexie geschützt wird, und wiederholt dann den Vorgang im Uhrzeigersinn.

Der Generator Doppler THD® Revolution mit integrierter LED-Lichtquelle und THD® Slide Proktoskop wurden speziell zur Durchführung der THD® Doppler-Methode entwickelt.

Der Eingriff kann auch in der Tageschirurgie durchgeführt werden und der Patient kann ca. 8 Stunden nach dem Eingriff entlassen werden. Der chirurgische Eingriff dauert durchschnittlich 30 Minuten1 und der Patient kann in der Regel nach 2-3 Tagen seine gewohnten Tätigkeiten wieder aufnehmen2.

Bibliographie:

  • Evaluation of Transanal Hemorroidal Dearterialization as a Minimally Invasive Therapeutic Approach to Hemorroids, C. Ratto et al., Dis Colon Rectum 2010; 53 (5): 803-811
  • Dearterializzazione emorroidaria transanale doppler guidata, C. Tagariello et al., Casa di Cura M. F. Toniolo, Villa Erbosa, Bologna, Chirurgia Italiana 2004; Vol. 56 (5): 693-697
Zum Seitenanfang

THD® Doppler: Ergebnisse und Nutzen

Die THD® Doppler-Methode hat den chirurgischen Behandlungsansatz der Hämorrhoidalpathologie verändert und die Wirksamkeit der Ergebnisse maximiert, während Unannehmlichkeiten, Invasivität und Schmerzen für den Patienten reduziert wurden.

Die THD®-Doppler-Methode bietet langfristige Ergebnisse bei der Behandlung der Grade II, III und IV der Hämorrhoidalpathologie mit Vorteilen für den Chirurgen und den Patienten:

  • Nicht exzisionaler Eingriff: der Eingriff sieht keine Gewebeentnahme vor.
  • Mini-invasiver Eingriff, der die anorektale Physiologie und die Funktionen der inneren Hämorrhoiden erhält. Darüber hinaus wird der Eingriff in einem Bereich ohne Nervenenden durchgeführt. Diese Eigenschaften ermöglichen eine kürzere Aufenthaltsdauer im Krankenhaus, eine rasche Rückkehr zum normalen Alltag, weniger Schmerzen und postoperative Blutungen.
  • Umfangreiche Indikationen für den Eingriff: das Verfahren ist für alle Grade einer Hämorrhoidalpathologie indiziert und hat sich bei Prolapsen und thrombisierten Hämorrhoiden bewährt.
  • Niedrige Rückfallrate: die THD® Doppler-Methode hat eine niedrige Rückfallrate.
  • wiederholbar: im Gegensatz zur exzisionalen Hämorrhoidalchirurgie, kann dieser Eingriff bei Bedarf mehrmals wiederholt werden.
  • Keine schwerwiegenden Komplikationen: In der Literatur werden keine schwerwiegenden postoperativen Komplikationen berichtet.

Die rasche Rückkehr zum normalen Alltag, die geringen postoperativen Schmerzen, die niedrige Rückfallrate, die Wahrung der Physiologie der anorektalen Zone und der hohe Wirkungsgrad sowie die Verbesserung der Symptome sind die Hauptgründe für die hohe Patientenzufriedenheit. 1,2

Bibliographie:

  1. Evaluation of Transanal Hemorroidal Dearterialization as a Minimally Invasive Therapeutic Approach to Hemorroids, C. Ratto et al., Dis Colon Rectum 2010; 53 (5): 803-811
  2. Evaluation of the effectiveness and patients’ contentment with transanal haemorrhoidal artery dearterialisation and mucopexy (THD) for treatment of haemorrhoidal disease: a 6-year study, Qurat Ul Ain et al, Irish Journal of Medical Science, Published online 6° December 2017
Zum Seitenanfang

THD® Doppler: Anerkennung und klinische Evidenzen

Die Wirksamkeit und die Evidenzen der THD® Doppler-Methode werden durch wissenschaftliche Studien, langjährige klinische Evidenzen und die Anerkennung durch unabhängige wissenschaftliche Verbände und Institutionen belegt.

NICE Interventional Procedure Guidance

Im Jahr 2010 erkannte das National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE) die THD® Doppler-Verfahren als wirksame Alternative zur Hämorrhoidektomie oder Hämorrhoidopexie mit mechanischem Klammernahtinstrument anTreating Haemorrhoids by tying off their blood supply” (IPG342).

Royal Collegue of Surgeons

Seit 2015 akkreditiert das Royal College of Surgeons Trainingseinheiten, die sich mit der Methode befassen.

ASCRS Clinical Practice Guidelines

Kürzlich hat auch die American Society of Colorectal Surgeons (ASCRS) neue Richtlinien für die klinische Praxis der Behandlung der Hämorrhoidalpathologie herausgegeben ASCRS ist eine wissenschaftliche Gesellschaft, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Leitlinien für eine hohe Qualität der Gesundheitsversorgung für Menschen mit kolorektalen Erkrankungen festzulegen, die auf maßgeblichen klinischen Evidenzen beruhen.

Im Jahr 2018 wurde basierend auf der Überprüfung von 28 prospektiven Studien von insgesamt 2.904 Patienten mit Hämorrhoiden des I. bis IV. Grades die Doppler-gesteuerte Hämorrhoidal-Arterien-Ligatur mit Mukopexie als eine der chirurgischen Behandlungen von Hämorrhoiden in die ASCRS-Richtlinie aufgenommen

Klinische Evidenzen und wissenschaftliche

Veröffentlichungen Heute wird die Wirksamkeit der THD® Doppler-Methode durch langjährige klinische Evidenzen und renommierte wissenschaftliche Studien belegt: aus diesem Grund wird sie von Fachleuten weltweit als effektive und sichere Methode anerkannt.

Weitere Informationen über die wissenschaftliche Literatur zur THD®-Doppler-Methode finden Sie im Abschnitt Klinische Studien.

Zum Seitenanfang
Benötigen Sie Hilfe?

THD kontaktieren

Ressourcen für medizinisches Fachpersonal